Wer ist in jungen Jahren - zumindest in unserer Region - nicht schon einmal zu Fuß, per Esel oder Bahn von den Eltern auf den Drachenfels "verschleppt" worden? Bei mir waren es schon über 40 Jahre her; Zeit also, das Ganze noch einmal in Angriff zu nehmen.

Erst einmal fuhren wir mit der Drachenfelsbahn von Königswinter aus bis ganz nach oben zum Fels. Von dort aus liefen wir gemächlich in Etappen abwärts; zunächst bis zur Drachenburg, dann vorbei an verschiedenen Lokalen und der Nibelungenhalle, bis wir schließlich wieder ganz unten an der Bahnstation ankamen. Ein Rundgang durch die Altstadt von Königswinter und eine kurzes Stück über die Promenade am Rhein entlang rundete den Ausflug ab.

Die Wanderung abwärts durch den Wald war sehr schön. Es gab zwischendurch immer wieder mal einen Grund, stehen zu bleiben und die Aussicht zu genießen. Die Drachenburg weiter unten mit dem sie umgebenden Park und der Vorburg ist schon alleine einen Ausflug wert. Ein Spaziergang durch Königswinter ist ebenfalls lohnend. Wenn dann noch Zeit übrig bleibt, kann man z.B. auch noch eine kleine Schiffstour über den Rhein machen.

Drachenfelsbahn

auf dem Weg nach unten

Drachenburg

Drachenburg - die Vorburg

Detail Drachenburg

Detail Drachenburg

Seitenansicht

altes restauriertes Fenster

Startseite

Auflugsziele

nach oben

geprüft

weiter abwärts, vorbei am Winzerhäuschen

die Nibelungenhalle